Altglas

Auf der Grundlage der Verpackungsverordnung wird Altglas flächendeckend getrennt erfasst. Verpackungen aus Glas müssen in die entsprechenden Depotcontainer entsorgt werden. Dort muss das Glas getrennt nach den Farben Weiß, Grün und Braun eingefüllt werden. Blaue Flaschen geben Sie bitte mit ins Grünglas.

Der Transport erfolgt selbstverständlich auch nach Farben getrennt. Zunächst wird das Glas in der Aufbereitungsanlage von Störstoffen befreit, vor allem Keramik, Steingut und Porzellan sind äußerst problematisch. Anschließend werden die Scherben in einer Glashütte zu neuen Glasprodukten verarbeitet.

Die Getrennterfassung von Glas betrifft ausschließlich Glasverpackungen. Das bedeutet, dass jede andere Verwendung von Glas, etwa als Geschirr, Dekoration oder in sonstiger Weise nicht über die Glascontainer gesammelt wird.

 

In die Glascontainer gehören ausschließlich:

  • Flaschen (soweit es sich um Verkaufsverpackungen handelt)
  • Konservengläser (soweit es sich um Verkaufsverpackungen handelt)

NICHT in die Glascontainer gehört:

  • Keramik, Steingut, Porzellan
  • Flachglas ( Spiegel- , Fenster-, Auto-, Drahtglas)
  • Leuchtmittel
  • optische, feuerfeste oder bleihaltige Gläser
  • Glasgeschirr, wie Trinkgläser, Glasteller, etc.
  • jedes Glasprodukt, das nicht Verkaufsverpackung ist

Wichtig:

Schraubverschlüsse und Kronkorken aus Metall oder Kunststoff gehören nicht auf die Container, sondern in die Gelbe Wertstofftonne oder mit in die Glascontainer. Helfen Sie mit, dass die Altglascontainer nicht zum Ärgernis für die Anwohner werden. Halten Sie sich an die Einwurfzeiten, werktags von 7.00 bis 20.00 Uhr und schalten Sie vor dem Ausladen Ihr Fahrzeug aus. Halten Sie die Ruhezeiten an Sonn- und Feiertagen ein.

 

Übrigens:

Die Sammlung und Verwertung von Altglas wird durch die Dualen Systeme, nicht durch die kommunale Abfallgebühr finanziert. Sie bezahlen die Sammlung und Verwertung Ihrer Glasverpackungen stattdessen über den Kaufpreis im Laden gleich mit.

Hingegen wird die Entsorgung aller anderen Arten von Glas über die kommunale Abfallgebühr bezahlt. Die unterschiedliche Finanzierung der Systeme erklärt die unterschiedliche Behandlung zunächst gleichartiger Stoffe. 

  

Insofern gilt: Wenn Sie Ihre Verpackungen aus Glas nicht in den Container, sondern in Ihre Graue Restmülltonne geben, zahlen Sie doppelt.